Wenn ich schon mal schreiben will …

Wenn ich schon mal schreiben will ..

Kennt ihr solche Situationen?

Zum Beispiel geht ihr als Familie einkaufen, ihr findet ein leckeres Schnäppschen, was ihr euch als Paar gleich heute am Abend – wenn die Kinder schlafen – gönnen wollt. Ihr kommt nach Hause, zieht das übliche Programm durch, doch die Kinder wollen einfach nicht einschlafen. Der Abend ist futsch, ihr seid frustriert und das Gesöff ist nun auch schon zimmerheiss.

So ähnlich erging es mir vor ein paar Tagen, als ich wieder mal ein paar Blogs so eben raushauen wollte. Ihr wisst ja: wir brauchen jede Menge und davon am besten reichlich.

Ich hatte seit ein paar Tagen schon Themen gesammelt, die Kinder liegen schon im Bett (und schlafen sogar … -.-), ich habe meine Motivation mit leckerer Schokolade gefüttert und bin auch tatsächlich die Treppe hochgestiefelt an den Rechner. Es geht los, ich schalt auf schreiben um, tippe, tippe und tippe bis mir die Finger fast bluten.
Und dann ist es geschafft: Ein Beitrag ist fertig, er ist recht gut geraten, braucht nur noch ein wenig Verschönbesserung hier und da und er kann raus.
Wäre da nicht … ein Stromausfall.

Ich brauche sehr lange, intellektuell schon fast peinliche 5 Sekunden, um zu raffen, was mir der schwarze Bildschirm vor meinem entsetzten Gesicht da sagen will.
Gut, er sagt nichts, aber wenn ich da im Halbdunkel genau hingucke…. ja… ich bin mir jetzt sicher.. er grinst mich hämisch an und scheint mir sagen zu wollen: „Na, mal wieder nicht gespeichert?“

Jaaa, ich hab nicht gespeichert. Aber wer kommt denn schon auf die Idee, dass genau in den paar Minuten, wenn ich einen neuen Beitrag zusammen klopfe, der Strom weg ist?
Gut. Tief durchatmen. Das ist kein Beinbruch, ich mach es einfach nochmal. Das kriege ich hin. Das Piepen des Drucker sagt mir eben auch, dass der Saft wieder da ist und ich starte einen zweiten Versuch. Rechner hochfahren, einloggen, Datei öffnen… es kann losgehen.
Da ich eh gerade im Schwung bin, fällt mir das wiederholte Schreiben auch nicht schwer. Bis …

Jaaa. Richtig. Diesmal war das Grinsen schon fast gemein, denn es erinnerte mich leider daran, dass ich schon wieder nicht gespeichert habe.

Nun ja, ich bin schusslig, das ist also nichts Neues für mich. Dafür kann ich wie ein Pitbull sein: beharrlich und ausdauernd. Versuch 3 startete super. Ehrlich.
Immerhin schaffte ich 2 Sätze.
UUUUND: ich hatte gespeichert.
Das änderte aber nichts daran, dass sich so langsam Aggressionen in mir aufstauten, die für meinen PC schlimme Langzeitfolgen hätten haben können. Aber was soll`s. Kann ja mal vorkommen. Wenn mein Bildschirm mittlerweile nicht so grinsen würde wie ein Fünfjähriger, der dich das zehnte Mal hintereinander im Maumau geschlagen hat. Tiiiief durchatmen.

Versuch 4 ist durch das Speichern dann also nicht von Null an, aber so langsam sinkt mein Schokospiegel im Blut doch recht drastisch ab. Mehr Schokolade nachfüllen wäre eine – aus meiner Sicht – geeignete Gegenmaßnahme, aber ich höre alleine bei dem Gedanken schon meinen Badeanzug hysterisch aufschreien. Okay, keine Schokolade, dafür aber ein neuer Versuch, den Beitrag fertig zu schreiben.

Leider reicht die Zeit bis zum nächsten Ausflug ins Mittelalter nicht mal mehr, um den Rechner komplett hoch zu fahren.

Vier Stromausfälle in einer Stunde. Das muss mir erstmal einer nachmachen. Der Strom kommt zwar jedes Mal recht schnell wieder, aber inzwischen ist meine Motivation Fernseh gucken gegangen, mein Erzählfluss ist bei dem heißen Sommerwetter mittlerweile auch verdunstet und sogar meine Beharrlichkeit und meine Ausdauer sind Eis essen gegangen…. und lassen mich vor einem siegessicher dreinschauenden Bildschirm alleine.

Aber die Vorsätze gibt es noch. Mal sehen, wann sich der Bildschirm und der PC für ihre Gemeinheiten entschuldigen.

Bis dahin häkle ich,
Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.