Gästebuch

Wir freuen uns über Rückmeldungen zu unserem Herzensthema. Haben Sie eine Geschichte, die Sie mit uns teilen möchten? Dann hinterlassen Sie uns bitte hier einen Kommentar.

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 3.238.116.201.
Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
79 Einträge
Ramona Ramona schrieb am 12. Juni 2024 um 22:05
Liebes Sternenzauber & Frühchenwunder Team
Soeben bin ich auf eure Webseite gestossen und bin so begeistert von eurem Tun. Ihr habt so tolle Artikel, was für eine wundervolle Geste für Sternen- oder Frühcheneltern.
Von ganzem Herzen Danke, dass es euch gibt.
Mein Mann und ich haben vor 4 Wochen erfahren, dass das Herzchen eines unserer Zwilling aufgehört hat zu schlagen. Nun sind wir in der 25. Woche und hoffen das es das 2. Würmchen packt.
Erst wenn man selbst betroffen ist, merkt man wie wichtig solche Angebote sind. Wird hoffen, dass es auch in der Schweiz so ein tolles Angebot gibt damit wir eine schöne Erinnerung an unser Sternchen bekommen können und sie in einer schönen Decke auf die letzte Reise gehen darf.
Alles Liebe und bitte macht weiter so <3
Administrator-Antwort von: Sarah Ann Adam
Hallo Ramona,

des Verlust eures Babys tut mir sehr Leid.
Ich drücke die Daumen, dass es eurem 2. Würmchen weiterhin gut geht.

Wir haben auch Mädels in der Schweiz, die uns unterstützen. Also ja das Angebot gibt es auch dort.

Wenn du möchtest, kannst du gerne eine E-Mail an info@sternenzauber-fruehchenwunder.de schicke, dann stellen wir für euch eine Erinnerungsbox zusammen.

Viele Grüße,
Sarah Ann
L. L. schrieb am 12. Mai 2024 um 19:40
Für die meisten anderen ist morgen ein Montag wie jeder andere - aber nicht für mich. Morgen wäre sie 17 geworden. Wir würden Geburtstag feiern und sie würde die schönste, größte und leckerste Geburtstagstorte der Welt kriegen. Aber wir werden morgen keinen Geburtstag feiern, zumindest nicht laut und lachend, mit Gästen, Geschenken, Karten und allem drum und dran. Es wird ein leiser Geburtstag werden, mit Zitronenkuchen und Zuckersternchenglasur, als Zeichen, dass es nicht einfach irgendein Kuchen ist, ich nicht einfach so gebacken habe. Es ist ihr Geburtstagskuchen. Jedes Jahr backe ich einen. Jedes Jahr zünde ich an ihrem Geburtstag eine Kerze an und singe "Happy Birthday". Ich hoffe, sie feiert schön dort oben mit den Engeln und einer wunderbaren Torte.

Ich liebe dich, Sternenschwester. Ich hoffe, du weißt das.
Administrator-Antwort von: Sarah Ann Adam
Wir schicken dir eine feste Umarmung und dir, liebes Sternenkind, ein Happy Birthday.
Ramona Ramona aus Landsberg am Lech schrieb am 18. April 2024 um 15:03
Hallo zusammen,
wir haben am vergangenen Freitag von meiner Schwangerschaft erfahren und haben uns so auf den 1. FA-Termin gefreut. Am Dienstagabend dann der grosse Schock, der Embryo hat sich im Eileiter eingenistet, war aber zeitgemäss (Woche 7 Tag 3) entwickelt, was für mich aber jeden Moment Lebensgefahr bedeuten konnte, da der Eileiter platzen würde und ich innerlich verbluten könnte. Es ging alles so schnell, von der grössten Freude zum tiefsten Schmerz innerhalb kurzer Zeit. Ab dem Zeitpunkt an, als wir beim US dieses kleine Herzchen schlagen sahen, war alles noch schlimmer. Du wusstest diese Not-OP muss sofort gemacht werden un dich zu retten, das Kind kann im Eileiter nicht weiter wachsen, aber du willst es nicht hören…und du weisst „es“ muss sterben.
Nach der OP ging es uns richtig Nahe, ich hätte nicht gedacht dass es einem in so kurzer Zeit so wichtig werden kann (wir waren ja noch ganz am Anfang) aber dieses kleine schlagende Herzchen zu verlieren tut weh. Als dann am Tag nach der OP die Ärztin und eine Pflegerin mit euren Erinnerungsstücken zu uns ins Zimmer kam und sagte wir sollen uns alles in Ruhe anschauen und uns Etwas als Erinnerung an unser Sternenkind aussuchen, war das so ein schönes warmes Gefühl, dass es da jemanden gibt, der uns eine Freude in dieser schweren Zeit machen mag und es damit auch geschafft hat. Es sind so herzerwärmende kleine Erinnerungen in diesem Körbchen…es hat uns in diesem traurigen Moment soviel Trost gespendet und wir möchten uns von ganzem Herzen für diesen Moment und diese wunderschöne Erinnerung an unser kleines Sternchen bei euch bedanken. Danke, dass es euch gibt und dass ihr damit Menschen in dieser traurigen Zeit diesen wunderbaren Moment schenkt!!! ♥️🙏🏼✨
Administrator-Antwort von: Sarah Ann Adam
Hallo Ramona,

der Verlust deinen kleinen Wunders tut uns allen unendlich Leid. ❤️

Es ist so wunderbar, dass wir euch mit unseren kleinen werken eine Erinnerung an eurer Sternchen und etwas Halt geben konnten.
Vielen Dank für deine lieben Worte. Diese bedeuten uns unendlich viel.

Liebe Grüße,
Sarah Ann
Roswitha Haladuda Roswitha Haladuda aus Recklinghausen schrieb am 7. April 2024 um 12:05
Hallo ihr Lieben, mein Name ist Roswitha und mein Sohn ist am 24.08.1988 zu seinem Stern gereist. Er war auf den Tag genau 4 Wochen alt.
Er starb am sogenannten Pottersyndrom.
Leider gab es damals keine Psychische Unterstützung so wie man es heute kennt.
Ich war so ziemlich alleine denn der Erzeuger hat sich schon während der Schwangerschaft aus dem Weg gemacht.
Ich wünsche allen Eltern hier ganz viel Kraft und liebe Menschen in ihrer Nähe.
Ich hab vor ein paar Tagen meine Zauberpost erhalten. Ich war so gerührt und hab mich mega gefreut. Die Tränen sind einfach so gelaufen. Ich bedanke mich von ganzem Herzen für eure tolle Arbeit und Zeit die ihr als Ehrenamtliche investiert.

Auch im Namen meiner Tochter soll ich danke sagen.
Sie wird den Platz für Ihren großen Bruder damit verschönern.
Fühlt euch liebevoll gedrückt.
Liebe Grüße Roswitha
Administrator-Antwort von: Sarah Ann Adam
Hallo liebe Roswitha,

der Verlust deines Sohnes tut mir sehr leid.
Es ist schade, dass du damals keine Unterstützung hattest. Aber natürlich ist es toll, dass es jetzt solche Angebote gibt und hoffentlich werden diese auch noch weiter ausgebaut.

Es ist sehr schön zu hören, dass unsere Zauberpost dir so viel bedeutet hat. es ist toll, dass ihr einen Platz für deinen Sohn geschaffen habt, an dem die Erinnerungen einen Platz finden können.

Viele Grüße,
Sarah Ann
Martin Martin aus Nordhausen schrieb am 29. März 2024 um 22:00
Liebes Sternenzauber und Frühchenwunder Team, endlich nehme ich mir einmal die Zeit ein paar Worte in euer Gästebuch zu schreiben..
Durch Facebook bin ich auf eure Arbeit aufmerksam geworden, dafür bin ich euch sehr dankbar, und sehr viele andere Menschen genau wie ich, die lieben Worte die ihr immer wieder findet und wie ihr mit den Betroffenen Familien umgeht, ich kann es eigentlich gar nicht Worte fassen.
Als ich 2020 mit meiner mittlerweile verlobten zusammen kam, sprachen wir auch über das Eltern werden, wann es auch passieren mag, wir würden uns riesig freuen. Ein Mädchen brachte sie schon mit in die Beziehung, wir verstanden uns auch auf Anhieb und nach kurzer Zeit fragte die kleine mich ob sie mich Papa nennen darf, das mir das Herz zum hüpfen brachte.
Nach nicht allzu langer Zeit, der Moment der Freude, wir würden Eltern und große Schwester werden. Ein paar Wochen vergingen, es stand wider ein Termin beim Frauenarzt an, mit Tränen in den Augen verließen wir die Praxis, da der Arzt meinte mit dem Herzschlag stimmt was nicht, wir sehen uns nach dem Wochenende wider und sehen weiter. Am besagten Wochenende wurde ich 30, wir verbrachten den Abend mit Familie, ein paar Freunde waren zu Besuch. 3 Tage später dann doch der Schock, das Herz des kleinen schlug nicht mehr, es ging zur ausschabung... Und dann so Sätze aus der eigenen Familie wie, wer weiß für was es gut war!! Ein Ereignis das wohl niemand vergisst.
2021, hatten wir doch das Glück, unser Sohn kam zur Welt, 6 Wochen zu früh, da die ctg Werte nicht gut waren und das Ultraschall gezeigt hat das unser Würmchen mit der Nabelschnur spielte und dabei war sie sich um den Hals zu legen. Nun lag er 4 Wochen auf der neo, 2 Wochen in Erfurt wo er 2 OPs durchstehen musste (Leistenbruch und eine verdickung im Bauch durch die er seine Nahrung nicht drin behielt), eine 3. OP folgte einige Zeit später wegen hodenhochstand. Zum Glück hat er alles gut überstanden, ein Loch im Herzchen hatte er, dieses ist zum Glück lange schon verwachsen. Dieses Jahr wird der kleine 3 Jahre alt. Nun leben wir 4, schon fast drei Jahre zusammen. Eine weitere Schwangerschaft ist nicht ner drin, da bei unseren kleinen schon, laut Arzt eine Risiko Schwangerschaft vorlag, und meine verlobte sich zur Sicherheit sterilisieren lassen hat, das Mama und was passiert wollten wir nicht, und das wir noch ein kleines Leben verlieren, für uns undenkbar.

Dank euren Päckchen, und durch die schon erwähnten lieben Worte eurer seits, fanden wir Trost, um auch etwas besser mit der Sache umzugehen.
Macht weiter so, wie bisher, helft, redet, schreibt.... Und viele Menschen werden wie wir Trost finden und vielleicht auch besser mit ihren Verlusten umgehen können...

Bleibt wie ihr seid, macht weiter so, und DANKE DANKE DANKE das es euch gibt...

Liebe Grüße, Martin
Marie Marie aus Norderstedt schrieb am 6. März 2024 um 14:12
Ich habe meine kleine Tochter in der 19. Woche lebend geboren und nach 7 Minuten beim Sterben begleitet. Mein Herz ist schwer vor lauter Schmerz und niemand sieht es…niemand kann diesen Schmerz fühlen und es ist unheimlich schwer sich täglich aus diesem Tief wieder in den Alltag zu kämpfen…ich habe ein Erinnerungspaket von euch erhalten und mich soooo gefreut, dass man meiner Tochter hier ein Gesicht verleiht. Danke für eure großartige Arbeit!!!!
Administrator-Antwort von: Sarah Ann Adam
Hallo Marie,

der Verlust deiner Tochter tut mir unendlich Leid.

Vielen Dank für deinen offenen Wort und dass du deinen Schmerz mit uns teilst. Wir sind dankbar, dass wir dir mit dem Trostpaket etwas an die Hand geben konnten.

Dein Schmerz ist in Ordnung. und es wird irgendwann Tage geben, da du an deine Tochter mit etwas weniger Schmerz denken kannst. Und glaub mir du bist nicht alleine. Wir sehen dich und deinen Schmerz.

Viele Grüße,
Sarah Ann
Evelyn Rahn Evelyn Rahn aus Weddingstedt schrieb am 11. Februar 2024 um 16:07
Liebes Sternenzauber Team,

Ich habe am 05.02.2024.. Also letzten Montag unser unerwartetes Sternchen in der 8 Woche verloren.

Es ist sehr viel schief gelaufen vor allem wegen einer überforderten Assistenzärztin in der Klinik. So war ich alleine im Zimmer auf dem Untersuchungsstuhl als ich unser Sternchen verlor. Von den sehr unschönen anschließenden Kommentaren und Handlungen eben dieser einen Ärztin mal ganz abgesehen.

Später auf der Entbindung station wurde ich sehr herzlich von den Schwester und vorallem von Schwester Martina sehr umsorgend und liebevoll betreut.
Wir haben dank dieser Schwester ein Seelsorgegespräch und anschließend eine schöne Andacht im hauseigenen Andachtsraum der Klinik erhalten. Eigentlich wollte ich nur eine Kerze für unser Sternchen anzünden. Plötzlich stand Sie da mit einem kleinen, wunderschönen Schmetterling vor mir. Danke euch dafür..
Es war euer Etikett an ihm.

Es hilft uns sehr etwas zu haben was uns dadurch etwas Halt gibt und uns so die Möglichkeit gibt "unseren Stern" doch bei uns zu haben.

Ist es so unbezahlbar... Er hilft uns sehr mit dem was geschehen ist umzugehen.

Anfangs fragte ich mich, warum ist da, eigentlich dieses Etikett dran..
Nun, was soll ich sagen..
Ohne hätte ich nicht gewusst, wem ich dafür danken darf.. Danke..
Danke, dass es Euch gibt.

Ich habe die letzten Tage sehr viel über eure Arbeit gelesen und frage mich ob ich euch unterstützen kann.
Ich habe so nun die letzten Tage 2 Hosen in 38 und unendlich viele Mützchen (mittlerweile 38 Stück an der Zahl) für die kleinen Wunder dieser Welt mit Anpassungsstörungen genäht. Das hat mir sehr geholfen für mich einen Umgang mit allem zu finden. Ich glaube fast..unser Stern wollte eben genau diese Verbindung zu unserer Entbindungsststion herstellen. (Sie brauchten dringend Mützchen und eigentlich auch Socken..)
Und eben Vielleicht auch den Kontakt zu Euch.
Sehr gerne möchte ich Euch mein Brautkleid zur Verfügung stellen. Dazu habe ich Euch schon eine Mail geschrieben.

Danke für eure wunderbare Arbeit.. Den Halt den wir dadurch erfahren haben, ist einfach unbezahlbar.

Herzlichste Grüße Evelyn Rahn
Melanie Grüner Melanie Grüner aus Offenburg schrieb am 30. Januar 2024 um 14:39
Liebes Team und vor allem liebe Silke Kapitza, heute kam dein Paket mit meiner Erinnerung an mein gespendetes Brautkleid an mit den beiden handgeschriebenen Karten. Vielen lieben Dank für deine Worte und die schöne Erinnerung! Ich hoffe ihr konntet ganz tolle taufaufleger für die kleinsten der kleinen nähen und somit noch weiteren Menschen schöne Erinnerungen an Ihre Kinder schenken! Vielen Dank für alles was ihr für diese kleinen Wunder tut, auch im Namen unseres kleinen Frühchenwunders Jonas (danke für die erste Kleidung auf der Intensivstation, die Ostergeschenke, das Willkommenspaket für Zuhause...).
Ihr alle seid Engel auf Erden und wir sind sehr dankbar, dass es euch gibt! Von Herzen liebe Grüße!
Administrator-Antwort von: Sarah Ann Adam
Hallo Melanie,

vielen Dank für deine Worte.

Wir freuen uns, dass wir dir eine schöne Erinnerung bereiten und euch mit der Kleidung für Jonas in der ersten Zeit unterstützen konnten.

Viele Grüße,
Sarah Ann
Moni Moni schrieb am 15. November 2023 um 22:06
Liebes Sternenzauber& Frühchenwunder Team,

Ich bin heute durch eine Freundin auf euch aufmerksam geworden, als sie in ihren Status darum bat für euch zu voten.

Also ergriff ich die Gelegenheit und schaute mir eure Seite an. Und was soll ich sagen, auch ich musste natürlich gleich für euch voten.

Denn als ich mich heute morgen immer mehr mit eurer Homepage beschäftigt habe, habe ich auch immer mehr mich darin wieder gefunden.

Weil auch ich habe 2017 gleich 2 Sternchen nacheinander verloren (April und Oktober - Amelie und Alina).

Klar sagte ich mir oft, dass ich ja eigentlich froh sein kann, denn schließlich hatte ich bereits 2 gesunde Mädels und danach auch 2018 nochmal einen gesunden Sohn.
Dennoch war da diese Leere in mir. Ich konnte lange nicht mehr so Lachen wie früher.

Durch meinen Haushalt, Bauernhof, Job, 3 Kinder und der Trauer rutschte ich dann nach und nach in ein Burnout.
Durch meine Burnout-Reha wurde mir bewusst, dass der Verlust meiner Sternchen doch noch präsenter ist, als ich mir selber eingestehen wollte.

Von meinem Mann erhielt ich nicht immer die nötige Unterstützung, welche ich mir wünschte. Den als Bauer musste Mann ja mit Tod (Tiere haben auch eine Fehlgeburt und das Leben geht weiter) umgehen können.

Durch meine Reha wurde mir aber auch bewusst, dass meine Sternchen noch nicht den "Platz auf der Erde" bekommen haben, welchen sie verdient haben.
Denn auch im Krankenhaus wurde lediglich eine Ausschabung gemacht und mir jeweils ein letztes Bild in die Hand gedrückt. Für das Krankenhaus-Team war es damit erledigt.

Hätte ich damals schon von euch gewusst, hätte ich mich gerne an euch gewandt.

Der einzige Trost der mir immer wieder half und hilft mit dem Verlust umzugehen, waren meine 3 lebhaften und gesunden Kinder und meine psychologische Kinesiologie. Wodurch ich viel aufarbeiten konnte bzw. kann und welche ich inzwischen als ausgebildete Kinesiologin auch gerne anbiete.
Da ich dadurch auch anderen wieder ein Stück weiter helfen kann.

Dies gibt auch mir wiederum die Kraft mit dem Verlust umzugehen. Denn ich weiß inzwischen auch, dass ich mit dem Schmerz nicht alleine bin und dass es vielen so geht.

Vielen Dank, dass ihr uns Sternen-Eltern hier die Möglichkeit gebt uns in einem geschützten Rahmen zu "outen" (denn es war für mich dass erste Mal online einen Gästebuch-Eintrag zu schreiben) und gleichzeitig zu wissen wir sind mit unserer Trauer und dem Schmerz nicht allein.

Das tut gut.

Macht bitte weiter so.
Ihr seid super.

Alles Liebe
Moni

P.S. Ich würde euch gerne auf irgendeine Art unterstützen.
Administrator-Antwort von: Sarah Ann Adam
Hallo Moni,

der Verlust deiner zwei Mädchen tut mir sehr leid.
Natürlich ist man froh, dass man gesunde Kinder an der Hand hat, aber man vermisst das Verloren trotzdem und das ist auch vollkommen in Ordnung.

Es tut mir sehr Leid, dass du dich nicht von deinem Mann unterstützt gefühlt hast und dass in dem Krankenhaus leider nicht so gut mit dem Tod deiner Kinder umgegangen wurde.

Wenn du möchtest, würden wir dir auch heute noch eine Erinnerungsbox für Amelie und Alina zusammenstellen, damit du etwas in der Hand halten kannst. Falls du das möchtest, schreib einfach eine Mail an info@sternenzauber-fruehchenwunder.de. Dort werden die Mädels alles mit dir besprechen.

Nein, du bist nicht alleine mit diesem Schmerz.

Danke, dass du dich hier geöffnet hast und uns deine Geschichte erzählt hast. Vielen Dank für dein großes Vertrauen.

Es gibt verschiede Weg uns zu unterstützen.
Da gibt es die finanzielle. Du könntest entweder Geld spenden oder eine Mitgliedschaft im Verein abschließen.
Oder die Sachunterstützung, dann könntest du für uns nähen, stricken, basteln usw.
Dir stehen viele Wege offen.

Viele grüße,
Sarah Ann
Rebecca Rebecca schrieb am 12. August 2023 um 00:15
Liebes Sternenzauber&Frühchenwunder-Team,

Ich habe heute in der 17. Woche mein Baby still geboren, was unglaublich traurig ist.

Ich werde hier in der Klinik glücklicherweise wirklich richtig toll umsorgt, aufgefangen, empathisch begleitet, wie mensch es sich nur wünschen kann.

Euer kleines genähtes Herz liegt jetzt grade neben mir auf dem Bett und es ist eine ganz ganz besondere Erinnerung und so schön, es bei mir zu haben.

Was eine wunderbare Initiative von euch, Sternen- und Frühcheneltern damit zu begleiten, ich freue mich sehr darüber ♥.

Ganz liebe Grüße,
Rebecca
Administrator-Antwort von: Sarah Ann Adam
Liebe Rebecca,

der Verlust deines Babys tut mir unendlich Leid. ❤️

Es ist wirklich schön zu hören, dass du in dieser schweren Zeit gut begleitet wirst und dass dir unser kleines Herz eine Erinnerung schenkt.

Liebe Grüße,
Sarah Ann
Maria Maria schrieb am 27. Juni 2023 um 15:47
Liebes Sternenzauber&Frühchenwunder-Team,

wir möchten uns ganz herzlich bei Euch bedanken. Am 17.06.2023 ist unsere erste Tochter in der 22. SSW still geboren. Eine sehr liebe Sternenfotografin hat uns als Eltern wunderschöne und individuelle Schlüsselanhänger eures Vereins als Erinnerungsstücke aussuchen lassen, die uns fortan täglich begleiten. Auf den Fotos mit unserem Sternenkind sind all diese Erinnerungsstücke nochmal zu sehen, sie waren für kurze Zeit also ganz nah bei ihr…

Herzlichen Dank für eure tolle Arbeit! Da ich gerne auch selbst kreativ bin und mich für andere Sterneneltern engagieren möchte, freue ich mich über Informationen, wie ich mich beteiligen kann.

Liebe Grüße
Maria
Administrator-Antwort von: Sarah Ann Adam
Hallo Maria,

der Verlust eurer Tochter tut mir sehr Leid.
Es ist schön, dass die Erinnerungen eine Zeit lang bei ihr sein konnten und sie euch jetzt durch den Alltag begleiten.

Schön, dass du mit uns kreativ sein möchtest. Wir freuen uns über jede helfende Hand. Wenn du Facebook hast, kannst du gerne in unsere "Starter-Kreativgruppe" kommen. Dort erfährst du alle notwendige Informationen, um mit uns gemeinsam zu werkeln.
Hier ist der Link zur Gruppe: https://www.facebook.com/groups/2172027646434934/

Viele Grüße,
Sarah
Louisa Louisa aus Hagen schrieb am 13. Juni 2023 um 19:53
Wie möchte ich beginnen? Es ist sehr sehr schwer.
Ich sehe soviele lachende, glückliche aber auch weinende Kinder. Denen geht es gut. Sie laufen, klettern und spielen mit Anderen. Nur meine nicht.
Meine Kleine hat es nicht geschafft. Sie wurde mir viel zu früh genommen.
Letztes Jahr im April wurde ich schwanger. Anfangs war es keine gewollte Schwangerschaft. Ich hatte 3 Wochen vorher meinen Magen verkleinern lassen und im August, sollte meine lang ersehnte Ausbildung anfangen. In diesem Moment war alles Zuviel und ich akzeptierte Sie nicht. Mein Ehemann freute sich wie Bolle, nur ich nicht. Ich wusste wirklich nicht, was ich machen sollte. Nachdem ich jedoch alles klären konnte, bei meiner Ausbildungsstelle, freute ich mich sehr auf die Kleine. Ich habe alle Gynäkologischen Behandlungen durchführen lassen. Alles war tipp topp. Sie entwickelte sich super. Dafür habe ich viel gebrochen und die Schwangerschaft raubte mit viel Energie. Nach ca. 5 1/2 Monaten wurde alles besser. Naja zumindest das brechen etc… Auch Essen konnte ich besser. Wie gesagt, davor war noch die Magenverkleinerung. Das macht es viel schwieriger. Aber es klappte dann. Kurz vor dem 6 war mein Gebärmutterhals viel zu kurz und ich musste für einige Tage ins Krankenhaus. Es stand eine Fehlgeburt im Raume. Jedoch regenerierte ich mich schnell und konnte nach 4 Tagen nach Hause. Dort ging ich es dann sehr ruhig an. Nach 3 Wochen und Kontrolluntersuchung sah alles topp aus.
Doch dann kam der Sonntag. Der 25.09.2022. Es war schrecklich. Ich bekam vormittags Wehen und ich gebar meine Kleine um die Mittagszeit herum. Viel zu früh. 25+2 Tage. Ich hatte ein Frühchen zur Welt gebracht.
Ich weinte. Nach der Geburt weinte ich nur. Ich machte mir Vorwürfe, Schuldgefühle plagten mich. Warum habe ich es nicht bis zur 40 SSW geschafft. Aber soviel Zeit darüber nachzudenken hatte ich nicht, weil anschließend 4 Wochen purer Stress angesagt waren.
Mein Ehemann und ich fuhren immer hin und her. Aber sie lebte und machte sich, laut den Ärzten Aussagen.
Sie war wunderschön, als ich Sie sah und berühren durfte. Noch nie habe ich etwas schöneres in meinem Leben gesehen. Sie war mein Ein und Alles. Ich wollte Sie so sehr in den Arm nehmen und berühren. Aber das ging leider nicht. Also musste ich Sie von Außen betrachten und mit Ihr sprechen.
Diese 2 1/2 Wochen waren unglaublich wertvoll für mich und meinem Mann.
Danach ging alles Berg ab. Sie musste verlegt werden, da Sie anfangs Löcher im Darm hatte. Danach kam noch viel mehr hinzu. In der Klinik haben Sie alles getan. Nach 1 1/2 Wochen hat Sie den Kampf verloren. Mein schlimmster Tag in meinem ganzen Leben. Der 22.10.2022. Ihr Todestag. Meine Welt und mein Herz zerbrach in diesem Moment. Ich habe es nicht geschafft ein gesundes Kind zu gebären. Ich habe versagt. Sie hat den Preis dafür bezahlt. Ich frage mich heute noch, was ich hätte besser machen können in der Schwangerschaft. Was ich falsch gemacht habe. Hätte ich nicht zum Sport gehen sollen? Was hätte ich anders machen können? Alle sagen mir, ich habe alles super gemacht und mein bestes gegeben. Aber warum fühlt es sich überhaupt nicht so an. Ich fühle mich schlecht und schuldig. Ich möchte die Zeit am liebsten zurückdrehen. Ich vermisse Sie so unglaublich. Ich möchte Sie auch auf dem Spielplatz lachend und fröhlich sehen. Ich könnte einfach nur weinen und schreien. Es fühlt sich alles anders an. Seit ihrem Tod, bin ich nicht mehr dieselbe. Mein Herz ist nicht mehr ganz. Ein Stück ist mir entrissen worden und ich werde es nie mehr zurückbekommen.
Sie fehlt mir so unglaublich!!
Ich bin kurze Zeit danach in psychologische Behandlung gegangen. Diese hilft mir sehr.
Außerdem ist es das erste Mal, dass ich einen Gästebucheintrag schreibe, über mein Erlebnis.
Ich finde es schön, dass es sowas gibt.
Ich bedanke mich sehr dafür und wünsche Allen viel Kraft und Gesundheit!
Administrator-Antwort von: Sarah Ann Adam
Hallo Louisa,

dein Verlust tut mir sehr Leid.
Vielen Dank, dass du dich uns anvertraut hast und deine Geschichte besser gesagt eure Geschichte mit uns teilst.

Ich weiß, dass es sich anders anfühlt, aber du hast nichts falsch gemacht. Es lag nicht daran, dass du Sport oder irgendetwas anderes getan oder nicht getan hast. Dieses Schuldgefühle werden wahrscheinlich noch länger bleiben, aber vielleicht werden sie irgendwann fast verschwinden und du kannst dich an eure gemeinsame Zeit, auch wenn sie viel zu kurz war, als schöne Zeit erinnern.

Ich wünsche dir, dass dir die psychologische Behandlung und über deine Tochter zu sprechen hilft.

Hast du von uns eine Sternenzauberpost als Erinnerung bekommen? Falls nicht, kannst du dich gerne per Mail an info@sternenzauber-fruehchenwunder.de melden, dann stellen wir euch etwas zusammen.

Viele Grüße,
Sarah
Inge Inge schrieb am 29. Mai 2023 um 03:16
Es ist schon sehr lange her und für mich auch heute noch ein Trauma.
40 Jahre ist es her....also in der "Steinzeit auf'm Dorf".
Ein Kind hatte ich und dann blieb erneut meine Regel aus.Man ging nicht sofort zum Arzt und mal eben einen Test aus der Apotheke war auch kein Standart.Als ich dann los ging,war der "Arzttest" positiv:ca 10.Woche laut Kalender....alles war Bestens.Eine genauere Untersuchung Untersuchung fand 2 Wochen später statt.Ich hab "mein Würmchen"als "gefüllte Blase" gesehen!Der Arzt war gut zufrieden und ich mega happy.Auf dem Weg nach Hause kaufte ich mir stolz eine neue Bluse,ein blaues Blumenhängerchen.Als ich nach Hause kam, erwarteten mich spielende Nachbarskinder,deren Ball auf die Garage gefallen war und ich half einem hoch zum Retten des Balles.
Abends erwarteten wir ein befreundetes Paar.Ich zog meine neue Bluse an und im Laufe des Abends erzählten wir die Neuigkeit,denn die "brenzligen"12 Wochen waren ja geschafft.
Irgendwann hatte ich ein "komisches"Bauchgefühl,ging zur Toilette,säuberte mich und schaute(warum auch immer 🙁 )auf das Papier in meinen Händen:es war blutig.Mittig lag eine Daumennagel große weißliche Blase .....ich rief meinen Partner.Er schaute und sagte ganz ruhig:"Das ist das Baby",nahm es mir aus den Händen,wickelte nochmehr Toilettenpapier darum und gab das Ganze in den Mülleimer.Ich machte mich frisch und machte weiter,als sei nichts geschehen.Ich war auch selber schuld,weil ich unbedingt das Nachbarskind hochheben mußte 🙂
Am nächsten Morgen rief ich meinen Gynäkologen an,der mich umgehend ins Krankenhaus einwies zur "Ausschabung"
Mein Zimmer teilte ich mir mit einer Frau,die Frühwehen hatte und verzweifelt darum kämpfte,das Baby zu behalten.
Dann war für mich alles "erledigt": Uterus wieder sauber.
Ein bißchen Geduld und wir dürften wieder "loslegen".So ne Fehlgeburten kämen ja sehr häufig vor und die Natur hilft sich selber!
Oder der tolle Satz:"Sie haben ja ein Kind Zuhause,dann ist es ja nicht so schlimm"......und ich hatte Schuldgefühle ohne Ende,weil ich ja das Nachbarskind hoch getragen hab...
Trauern?Fehlanzeige!Darüber reden?Niemals!
Ich litt schweigend,weinte,wenn ich alleine war.Unterstützung durch den Partner....sehr wenig.
"Es war doch noch nix!"
DOCH!!!ICH HATTE EIN BABY IM BAUCH mit einem Körper,mit Kopf,Armen und Beinen!!!
Ich mußte versuchen,mit meiner Trauer und Sehnsucht zu leben.Es gab keine Trauerstellen für Mütter wie mich 🙁
Ca 3 Monate später war ich wieder schwanger....mit einer Angst,die ich vorher nicht kannte.Komplikationen,wie Blutungen uä.Dieses Kind kam 2 Wochen nach dem errechneten Termins meines "Engels"zur Welt.
Mein Engelchen wird dadurch immer präsent sein für mich.Jedes Jahr am Geburtstag zünde ich eine Kerze an.
Ich trag meinen Engel in meinem Herzen,auch wenn die Welt drumherum ihn längst vergessen hat.Und auch heute nach 40 Jahren tut es immer noch weh.
Ich freu mich,dass es heute mehr Möglichkeiten gibt für die verwaisten Mütter und Väter ....und das unabhängig davon,ob es "schon ein richtiges Baby" oder "nur ein Embryo"war.
Es ist das erste Mal,dass ich mein Erlebtes erzähle und dafür bedanke ich mich bei euch,dass ihr bis hierher gelesen habt!
Ich wünsche allen Kraft!
Administrator-Antwort von: Sarah Ann Adam
Liebe Inge,

mir tut deine Erfahrung mit dem Umgang des Todes deines Babys soooo Leid. Bitte fühl dich aus der Ferne ganz fest umarmt.

Vielen Dank, dass wir die ersten sein dürfen mit denen du deine Erfahrung teilst.

Zu aller erst du hast nichts falsch gemacht. Du bist NICHT schuld.

Ja, da war ein Baby. DEIN Baby. und du hast jedes Recht zu weinen, wütend zu sein und zu Trauern. Auch heute, nach 40 Jahren, noch! Du hast ein Kind verloren, da gibt es keine Zeitspanne bis wann man traurig sein darf.

Ich kann deine Angst bei deiner nächsten Schwangerschaft so sehr verstehen.

Es ist so schön, dass du an jedem Geburtstag eine Kerze anzündest.

Wenn du möchtest, würden wir dir gerne etwas zum Festhalten für deine Sternchen zukommen lassen. Wenn es für dich in Ordnung ist, melde dich doch bitte unter info@sternenzauber-fruehchenwunder.de. Dort werden die Mädels alles mit dir besprechen.

Liebe Grüße,
Sarah
Sabine Hilker Sabine Hilker schrieb am 24. Mai 2023 um 21:59
Hallo!
Durch Zufall bin ich über Facebook auf euch aufmerksam geworden und habe gerade das Bedürfnis, von meinem Fall zu berichten.
Nach vielen Jahren, viel probieren und viel Glück, da mein Mann unter Impotenz leidet und wir Beide auch nicht mehr die Jüngsten sind, haben wir es geschafft, endlich im Oktober 2021 schwanger zu werden. Ich habe einen Fruchtbarkeitskalender geführt, monatelang Nahrungsergänzungsmittel genommen und Ovulationstest durchgeführt...
Dieses Glücksgefühl, endlich einen positiven Test in den Händen zu halten, ist unbeschreiblich. Innerhalb von Tagen stand schon fast alles fest, wie wir unsere Wohnsituation verändern, wie das Kind heißen soll, etc.
Der Wunsch nach einem Kind bestand schon so lange, dass man sich über Jahre bereits alles ausgemalt hat.
Und dann der Schock, es war keine Eizelle in der Fruchthöhle zu sehen. Die Fruchthöhle selber hat sich gut aufgebaut, aber alles andere nicht. Die Ärztin sprach von einem "Windei", aber ich hab es bis heute noch nicht ganz verstanden. Ich hatte Symptome, mein Bauch hat sich verhärtet, meine Brüste waren so empfindlich wie noch nie, die Hormone zeigten ebenfalls, dass eine Schwangerschaft vorhanden ist, aber nach drei Wochen warten, musste eine Ausschabung vorgenommen werden, da weiterhin keine "Frucht" da war. Rechnerisch wäre ich bereits in der 8. Woche schwanger gewesen, wenn alles gut gegangen wäre. In den meisten Fällen stößt der Körper ein solches Windei von alleine ab und Frauen merken dann oft gar nicht, dass sie schwanger waren.
Bei meiner Ausschabung hat die Ärztin dann auch nicht sorgfältig gearbeitet, so dass ich nach 3 Tagen mit wehenartigen Schmerzen in die Notaufnahme und nochmals ausgeschabt werden musste.
Ich leide bis heute, es ist ein schmerzendes Thema und immer wieder laufen mir Tränen übers Gesicht, erst recht, wenn ich Berichte über Sternchen lese, auch wenn es in meinem Fall gar kein Sternchen gab... Wir haben es bis heute nicht noch mal versucht, schwanger zu werden, es spielt viel Angst mit, dass uns sowas wieder passiert.
Danke für euch und eure Arbeit, es ist schön zu wissen, dass es euch gibt. Und danke, dass ich mir meinen Fall von der Seele schreiben konnte.
Administrator-Antwort von: Sarah Ann Adam
Liebe Sabine,

vielen Dank, dass du eure Geschichte mit uns teilst.

Es tut mir so leid, dass du und dein Mann dieses Situationen erleben musstest.
Ich verstehe sehr gut, dass das Thema dich immer noch schmerzt. Du hast vielleicht ein Windei gehabt, aber für euch beide war da ein Baby auf das ihr euch gefreut habt. Also darfst du auch um dieses Baby trauern und weinen.

Wenn du und dein Mann das möchtet, würden wir euch anbieten euch eine Sternenzauberpost zusammen zu stellen. Falls dir gerne eine haben möchtet, meldet euch doch bitte unter info@sternenzauber-fruehchenwunder.de. Dort werden die Mädels alles mit euch besprechen und euch etwas zusammenstellen.

Liebe Grüße,
Sarah
Carina Carina aus Neustadt an der Orla schrieb am 17. Mai 2023 um 16:43
Hallo ich bin Carina meine kleine Jasmin ist mit 4 1/2 Monaten zu den Sternen gegangen.... es ist fast 25 Jahre her aber es tut weh wie am ersten Tag. Bin unendlich dankbar das es Menschen wie euch gibt die einen bissel Trost geben. Ich habe heute euer Paket bekommen habe so geweint vor Freude aber auch Schmerz bin unendlich dankbar lg Carina
Administrator-Antwort von: Sarah Ann Adam
Hallo Carina,

es tut mir sehr Leid, dass du vor 25 Jahren deine Tochter Jasmin gehen lassen musstest.

Vielen Dank für deine Worte. Wir sind so dankbar dafür, dass wir dir mit unserem Päckchen ein wenig Trost spenden können.

Viele Grüße,
Sarah
Sabine Peter-Hughes Sabine Peter-Hughes aus Alfeld (Leine) schrieb am 16. März 2023 um 18:53
Herzlichen Dank für die wunderbare Erinnerungsbox, die wir 19 Jahre nach dem Verlust unserer Leonie von Euch erhalten haben. Mir standen die Tränen der Rührung in den Augen und die ganze Familie hat sich gefreut. Danke für Eure tolle Arbeit
Administrator-Antwort von: Sarah Ann Adam
Hallo Sabine,

sehr gerne, haben wir euch eine Erinnerungsbox für eure Tochter zusammengestellt.

Es ist schön zu hören, dass sie euch so gefallen hat.

Liebe Grüße,
Sarah Ann
Jasmin Jasmin schrieb am 1. Februar 2023 um 22:28
Liebes Team,

mein Verlobter und ich haben am 11.1.23 zwei Engelchen verloren, wir waren in der Uni Klinik Freiburg. Wir wollten uns von ganzem Herzen bei Ihnen bedanken, für die wundervollen Schmetterlinge, Decke, Engelchen, Karten usw. Leider durften wir unsere Zwillinge nicht mit nach Hause nehmen, aber die schönen Erinnerungen bleiben und sind jederzeit sichtbar, dank Ihnen. Wir haben als Dank soeben 2 Spenden abgegeben damit sie wissen wie dankbar wir sind und ihre Arbeit wirklich sehr schätzen.
Schön dass es Sie gibt.

Liebe Grüße
Administrator-Antwort von: Sarah Ann Adam
Hallo Jasmin,

der Verlust eure zwei kleinen Engel tut mir sehr Leid.

Wir sind sehr dankbar dafür, dass wir mit unseren Erinnerungen und Kuscheldecken euch und eure Babys auf dieser Reise begleiten durften.

Vielen Dank für eure Spende.

Viele Grüße,
Sarah Ann
Vanessa Vanessa aus Bremen schrieb am 30. Dezember 2022 um 18:53
Hallo, ich habe am 23.12. meine Tochter im Klinikum Bremen nord entbunden und von euch ein Weihnachtsgeschenk bekommen. Dafür möchte ich mich Recht herzlich bedanken. Ihr macht eine wundervolle Arbeit.
Eure Handschuhe sind so toll, gibt es die Möglichkeit welche von euch zu bekommen?
Viele Grüße Vanessa mit Nora 🥰
Administrator-Antwort von: Sarah Ann Adam
Hallo Vanessa,

herzlichen Glückwunsch zur Geburt deiner Tochter Nora.
Ich hoffe euch beiden geht es gut.

Es ist sehr schön, das wir euch mit dem Geschenk eine Freude machen konnten.

Bitte melde dich wegen den Handschuhen per E-Mail an info@sternenzauber-fruehchenwunder.de. Dort können wir alles wichtige besprechen.

Viele Grüße,
Sarah
T. J. T. J. aus Kufstein schrieb am 10. Oktober 2022 um 12:59
Hallo. Nach 1 gesunden Kind, 5x Fehlgeburt in Fruhschwangerschaft. Jedesmal das hoffen und bangen, leider umsonst...
Wir haben gestern uns viel Zeit genommen in aller Ruhe das Paket von euch zu öffnen. Es kam schon vor ein paar Tagen an. Es war wirklich extrem emotional. Meine Tochter (8 Jahre) u ich haben geheult wie ein Schlosshund aber es war nun genau der richtige Zeitpunkt gekommen, um ihr zu erklären, wieso sie kein Geschwisterchen hat... Der kleine Hase Hauke ist dann direkt in ihre Jackentasche gewandert u ein Schlüsselanhänger an ihr Federpenal... Vielen herzlichen Dank für eure Hilfe und Unterstützung.. Alles Liebe aus Tirol!
Administrator-Antwort von: Sarah Ann Adam
Hallo T. J.

vielen lieben Dank, dass du uns an eurem emotionalen Moment mit unserer Sternenzauberpost hast teilhaben lassen. Euer Verlust tut uns unendlich leid. ♥️ Es bedeutet uns sehr viel, wenn wir euch mit diesem kleinen Paket etwas zum Festhalten geben zu können.

Es ist schön, dass deine Tochter mit Hauke direkt "Freundschaft" geschlossen hat und ihn als kleinen Begleiter sieht.

Viele Grüße,
Sarah
Patricia Adam Patricia Adam aus Reutlingen schrieb am 20. September 2022 um 20:13
Hallo liebes Sternenzauber und Frühchewunder Team,
ich bin auf euch über Facebook aufmerksam geworden. Erstmal ein großes Lob für euch für das das ihr so viele Familien helfen könnt mit eurer ehrenamtliche Arbeit. Wir selbst sind eine vierköpfige Familie und nächstes Jahr im April wären wir zu fünft gewesen aber leider haben wir am 12.09.2022 die Bestätigung bekommen das bei unseren kleinen Schatz in der 10. SSW das Herz aufgehört hat zu schlagen. Wir haben nie daran gedacht das dies uns passieren wird, da wir bereits zwei gesunde Kinder haben. Es hat uns regelrecht den Boden unter den Füßen weggezogen. Es ist derzeit sehr schwer damit umzugehen und die Trauer über unseren Verlust ist sehr groß. Alle unsere Kinder sind Wunschkinder und deshalb macht es so schwer das dritte Kind so schnell verloren zu haben.
Wir wollten euch nur sagen macht weiter so und viele Familien sind euch so dankbar für alles.
Eure ehrenamtliche Arbeit ist so viel Wert.

Vielen dank
Administrator-Antwort von: Sarah Ann Adam
Hallo liebe Patricia,
vielen Dank für das große Lob. Wir sind froh, wenn wir Familien in ihrer Trauer helfen können.

Euer Verlust tut uns sehr leid. ❤️ Es ist schrecklich so unerwartet ein Kind gehen zu lassen.

Ich weiß, dass das kaum ein Trost ist, aber euer Kind ist etwas ganz Besonderes. Es ist ein Sternenkind. Es wird immer in eurem Herzen und somit in eurer Familie sein. Jedes Mal wenn ihr zu den Sternen seht, könnt ihr euch sicher sein, dass dort der eine ganz helle nur für euch leuchtet und euer Sternenkind euch damit zeigt, dass es ihm gut geht.

Manchmal hilft es, wenn man etwas zum Festhalten bei sich hat. Wenn ihr möchtet, würden wir euch gerne eine Sternenzauberpost zusammenstellen. Falls ihr Interesse habt, meldet euch einfach bei uns unter info@sternenzauber-fruehchenwunder.de.

Liebe Grüße,
Sarah