Gästebuch

Wir freuen uns über Rückmeldungen zu unserem Herzensthema. Haben Sie eine Geschichte, die Sie mit uns teilen möchten? Dann hinterlassen Sie uns bitte hier einen Kommentar.

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 3.81.73.233.
Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
21 Einträge
Andrea A. Andrea A. schrieb am 5. Juli 2019 um 21:45:
Hallo, ich bin Andrea. Ich war in der 9. Ssw als Ich bräunliche Blutungen bekam, leider war ich bis zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht beim Gynäkologie, weil ich keinen Termin vor der 10. SSW bekam, ich rief in der Praxis an und erklärte ihnen mein Problem, mir wurde des öfteren versichert, dass dies vollkommen normal sei und ich nächste Woche zum geplanten Termin kommen soll. Drei Tage später wachte ich mit einem komischen Gefühl auf, ich verdrängte es, abends hatte ich leichte Blutungen und ging ins Krankenhaus. Dort wurde mir dann mitgeteilt, dass sich mein Baby nicht weiterentwickelt hat. Mein komisches Gefühl vom Tag hast sich bestätigt. Ich war komplett aufgewühlt. Hatte mich schon so auf das Ultraschallbild in der nächsten Woche gefreut. Es schmerzt so. Ich vermisse mein Engelchen und werde es immer im Herzen tragen.
Celine Dietrich Celine Dietrich aus Bochum schrieb am 11. April 2019 um 22:14:
Hey ich bin celine 20 Jahre ich habe eine zwei jähriger Tochter und hatte ein 11 monate alten Sohn. Alles begang in der Schwangerschaft ich wurde das zweite Mal schwanger und es ging mir schlecht ich hatte nix in mir behalten können nen war nur im kranken Haus und hatte vorzeitige Wehen dennoch lahm er gesund und munter auf Die Welt und ich war mega glücklich nach zwei Monaten mussten wir wegen Gelbsucht ins kh ich dachte nix dabei nach drei Tage mussten wir mit Krankenwagen nach Berlin gebracht er hatte keine Gelbsucht er hatte eine seltene Krankheit gallengangs atresi er hatte keine gallen Gänge sie machen ein leber biobsy und stellten fest das sie stark beschädigt schon war und seine erste 8 stündiege op stand an er hatte alles super gemeistert sie meinten wenn seine Werte nach 100 Tage gut sind braucht er keine leber und kann leben alles sah erst danach aus doch dann war alles anders die Werte wurden immer schlechter wir wurden nach Hause entlassen mit ganz viel Medikamente doch er wurde immer gelber hatte leisten Brüche sein Bauch wurde immer dicker ich war jede Woche in kh sie meinten immer das ist normal alles gut nach ein paar Monaten ging es ihm schlechter er hatte nur noch in die Ecke gestarrt ich dachte nun geht er von uns. Doch so war es nicht mich schreibte jemand in Facebook der mich toll fand ich wollte ihn nicht ich hatte keine Zeit ich erzählte von meinen Sohn und er wollte helfen er meinte komm nach essen hier ist die beste Klinik ich meinte nein ich kenne mich nicht aus wusste nicht wer er war. Er hatte aber nicht aufgeben und hatt es geschafft das ich mit beiden Kindern zu ihm nach Bochum fahre eigentlich um ihn nur zu besuchen. Angekommen in bochum da war besuch für mich an der Tür der Vermieter von meinen Freund das ist 4 Monate her er ist Chirurg an der Uni Klinik in essen und wollte sich mein kleinen ansehen und meinte gleich wir müssen ja sofort ins kh ich sagte ihm es nimmt mich niemand und ich komme nicht von hier so hatte mich die Klinik am nächsten Tag angerufen und ich ging mit mein Sohn dort hin sie haben ihn aufgenommen und ihn gepflegt er wurde gelistet und er dürfte 10 Tage nach Hause es war so toll. Doch dann halfen die Medikamente nicht mehr und er musste wieder rein sie versuchten alles für ihn 3monate doch dann musste er auf die intensive Station es fing ihm immer schlechter dann war er einmal gestorben Die Ärzte meinten es gäbe keine Hoffnung mehr wir haben ihn nötig taufen lassen danach kahm er wieder und keiner wusste wie alles war wieder gut er hatte 3 Tage später eine leber angeboten bekommen und wir dachten alles wird gut er hatte die 11 Stunden op super gemeistert ohne Probleme doch leider ging die leber nicht und die Nieren versagten auch er war stabil und sie meinten sie er braucht eine neue leber das hätte er auch noch geschafft Die Ärzte meinten sie kennen kein Kind was in seinem Alter so viel gekämpft hat und er wollte nie aufgeben nie. Auf jeden Fall hatte er am 6.4.19 eine Hirnblutung sie meinten das ist in so einen Fall normal zwei Tage später beim Routine Ultraschall haben sie gesehen das die Blutung zu stark ist und eine neue leber würde nicht gehen sonst wäre er hirntot also mussten sie alle Maßnahmen beenden er war auf mein Arm als es passierte sie zogen den beatmungs Schlauch und er hatte so gekämpft 5 min später war alles vorbei rip mein kleiner Engel 9.4.2019 um 12.05 bist du gegangen mein Schatz 10.10 Monate bist du geworden und deine blauen Augen und dein Lächeln war das schönste was ich gesehen habe mein Prinz Ruhe in Frieden
Silvia Schlesier Silvia Schlesier aus Vilseck schrieb am 5. April 2019 um 20:41:
Hallo, ich will mich mal vorstellen mein Name ist Silvia, bin 35 Jahre alt. Bin seid 2006 glücklich verheiratet. Wir probieren seid über 10 Jahren ein Kind zu bekommen.
Hatten erst viele Jahre es ohne Hilfe probiert. Vor circa 3 Jahren hatten wir uns Hilfe in der KiWu geholt. Nach vielen Untersuchungen hatten mein Arzt nichts gefunden an was es liegen könnte. Also musste ich mehrmals zur Zykluskontrolle. Und musste Hormone einnehmen. Als dann Eier da waren, musste ich mit einer Spritze meinen Eisprung auslösen. Und dann es versuchen zu befruchten. Musste auch Femigoa nehmen. Nach zwei Wochen dann einen Schwangerschaftstest machen. Leider war der negativ.
Hatten es mehrere Zyklen probiert immer hat es nicht geklappt. Das zerrte sehr an unseren Nerven. Immer wieder dann die Enttäuschung das es wieder nicht geklappt hatte. Wir hatten uns dann dazu entschieden das wir es nochmal ohne Hilfe versuchten.
Und vor paar Monaten hatte es auch wirklich geklappt das ich endlich schwanger wurde. Wir waren sooo glücklich das es endlich geklappt hatte. Dazu auch noch ohne Hilfe. Die ersten Ultraschalluntersuchungen verliefen ganz normal. Und Leny wuchs heran. Wir hatten sogar schon den Herzschlag gesehen. Das war sooo schön. Ich hatte Tränen vor Freude in den Augen. Mein Arzt sagte mir, wenn sie das nächste mal kommen, bekommen sie den Mutterpass.
Dann 2 Wochen später am 12.03.2018 hatte ich nochmal einen Ultraschalltermin. Diesen Tag werde ich niemals vergessen! Ich war in der 9.SSW. Mein Arzt machte erst paar Untersuchungen dann Ultraschall wie immer. Doch schnell merkte ich das etwas nicht stimmt. Ich suchte auf dem Bildschirm vergeblich den Herzschlag von unserem Baby. Ich fand ihn nicht. Ich fragte meinen Arzt ob alles in Ordnung ist. Mein Arzt sagte dann. Es tut mir leid, ich sehe keinen Herzschlag. Und ich seh auch kein Baby nur die leere Blase. Er überwies mich in die in der Nähe liegende Klinik weil er hatte nicht das neueste Ultraschallgerät und die Ärzte im Krankenhaus sollten da nochmal nachschauen.
Mir riss es den Boden unter den Füssen weg. Ich konnte nicht glaube was passiert war. Ich heulte nur noch. Brach fast zusammen. Gottseidank war mein Mann mit dabei. Alles lief wie ein Film an mir vorbei. Ich konnte es immer noch nicht glauben. Ich musste nochmal im Krankenhaus zum Ultraschall und zwei Ärztinnen untersuchten mich nochmal. Ich hoffte so sehr das sich vielleicht mein Arzt geirrt hat und es unserem Baby doch gut geht.
Doch die Hoffnung wurde gleich wieder vernichtet. Ich sah auf dem Monitor unser Baby. Aber auch kein Herzschlag. Ich war total fertig. Ich hatte dann noch ein Gespräch mit einer Ärztin. Die wollten am gleichen Tag noch die Ausschabung machen. Doch das wollte ich nicht. Ich wollte Leny einfach noch nicht hergeben. Ich musste dann noch zum Narkosearzt wegen Ausschabung. Ich musste nochmal draußen warten. Und gerade in den Moment kam ein Vater mit einem kleinen neugeborenen Baby am Arm nur in einem Tuch gewickelt an uns vorbei. Ich dachte mir na toll, das auch noch!
So bekam ich erst am 19.3.2018 einen Termin. Die nächsten Tage war ich die meiste Zeit am heulen. Ich konnte es immer noch nicht begreifen. Warum wir? Ich machte mir so Vorwürfe. Was hatte ich nur falsch gemacht? Ich hatte mich so als Versagerin gefühlt. Ich hatte mich doch so geschont.
Der Gedanke du hast ein totes Baby in dir, machte mich innerlich kaputt. Ich aß kaum was und lag nur heulend rum. Mein Mann war immer an meiner Seite. Mein Mann war so stark. Er war immer und ist auch immer noch an meiner Seite und tröstete mich wenn ich wieder einen heulanfall bekam. Und mich kaum beruhigte.
Obwohl es meinen Mann auch sehr traf war er immer für mich da. Ich konnte leider nicht für ihn da sein. Am 18.3.2018 wurde ich Nachts plötzlich wach das war so gegen 3 Uhr und hatte starke Bauchschmerzen. Ich ging zur Toilette und Leny kam zur Welt. Ich war geschockt. Ich weckte meinen Mann der neben mir lag auf und sagte ihm was gerade geschah. Ich funktionierte in den Moment nur. Mein Mann brachte mir einen Behälter in den wir Leny taten. Ich verlor jede Menge Blut und mir wurde schwindelig. Ich war am ganzen Körper am zittern. Mein Mann rief dann den Krankenwagen.
Im Krankenhaus machten sie nochmal Ultraschall und sagten das ich keine Ausschabung mehr brauche. Ich musste noch eine Weile im Krankenhaus bleiben bis der Oberarzt kam und mich nochmal untersuchte.
Auch wenn ich erst in der 9.SSW wahr. Ich hatte mein Kind jetzt schon so sehr geliebt. Wir hatten schon Zukunftspläne gemacht, schon Namen ausgesucht. Wir waren sooo glücklich. Wir hätte niemals gedacht das uns das passieren könnte. Wir hatten über 10 Jahre drauf gewartet bis ich endlich schwanger wurde.
Unser Sternchen Leny. Wir hätten dich so gerne aufwachsen sehen.Ich wollte dich an der Hand halten wenn du deine ersten Schritte getan hättest.
Wollte dich bei deinem ersten Liebeskummer trösten.
Wollten mit dir zusammen lachen und Scherze machen.
Wollten dir die schönsten Spielsachen kaufen und dir die Welt zeigen und dich auf eine gute Zukunft vorbereiten.
Wie du wohl ausgesehen haben magst? Mehr wie ich oder mehr wie mein Mann? Ob du Mädchen oder Junge geworden wärst? Wir werden es niemals erfahren, den ein Engel nahm dich an der Hand und nahm dich wieder mit. Eins weiss ich genau, egal ob du Mächen oder Junge geworden wärst, wir haben dich schon geliebt als wir dich zum 1. Mal auf dem Ultraschall gesehen hatten. Für immer in unseren Herzen. Wir lieben dich für immer! Irgendwann sehen wir uns wieder.
VeronikaP. VeronikaP. aus München schrieb am 2. März 2019 um 13:16:
Kürzlich kam ein Päckchen ! Ich war sehr überwältigt... ich habe zwei Sternenkinder ... (12 SSW und 22 SSW) und ein Kind an der Hand (2 Jahre alt) !!!
Ich möchte mich bedanken für dieses wunderschöne Päckchen mit so einfühlsamen und hübschen Dingen ... toll dass es euch gibt !!! Herzlichen Dank
Sandra Zintl Sandra Zintl aus Schwindegg schrieb am 1. Februar 2019 um 08:19:
Hallo wir sind Sandra und Patrick wir haben am Montag den 28.1.19 erfahren müssen,das unser kleines Wunder in der 8 ssw(Ich wäre zu dem Zeitpunkt 9+6ssw gewesen) leider aufgehört hat sich zu einwickeln und somit kein Herzschlag und keine Bewegung mehr zu finden war....uns hat es den Boden unter den Füßen weggerissen, denn es wäre unser 1.Kind(1.Schwangerschaft,wunschkind) gewesen...es tut so wahnsinnig weh! Wir werden unser Peanuts immer im Herzen tragen!!!Der Schmerz wird immer bleiben!!
Susanne Suhm Susanne Suhm aus Greifswald schrieb am 22. Januar 2019 um 18:30:
Hallo ich bin Susanne habe am 26.12.17 um 13.00 Uhr in der 8ssw unser Baby verloren. Es tut bis heute noch weh
Babette Riethmüller Babette Riethmüller aus Chemnitz schrieb am 30. Dezember 2018 um 00:59:
Hallo liebes Sternenzauberteam
Ich bin durch Facebook auf euch gestoßen und ich finde eure Arbeit absolut schön und wichtig!
Ich selber bin 36 Jahre alt und habe 28 März erfahren das das Herz meines Baby nicht mehr schlägt. Zu diesem Zeitpunkt war ich in der 16 SSW und bin am nächsten Tag zur Ausscharbung ins Krankenhaus.
Bevor ich zur Ausscharbung in den OP kam kam mein Baby von alleine zur Welt worüber ich sehr froh war den dadurch konnte ich mich von ihm verabschieden.
Mir persönlich helfen solche Vereine wie ihr es seid sehr bei der Verabschiedung meinen Verlustes.
Ihr macht eine tolle Arbeit.
Liebe grüße Babette
Martina und Astrid Völlger Martina und Astrid Völlger aus Berlin schrieb am 26. Dezember 2018 um 08:43:
"Nichts im Leben ist selbstverständlich".....und aus diesem Grunde möchten wir uns recht herzlich über die Weihnachtsüberraschung bedanken die gestern am Brutkasten hing.
Stefanie Matthiessen Stefanie Matthiessen aus Schöppenstedt schrieb am 19. Mai 2018 um 19:45:
Schöne seit habt ihr,ich habe von anderen sternmütter aus Facebook erfahren von der Seite!!!
Würde gern meine geschichte erzählen.

Ich war 22+3ssw als unsere Tochter cecilia-valentina von uns gegangen ist,am 12.5.2018 kam sie zur Welt und hat über 1 Std gelebt.sie hat sich bewegt und geatmet und meine klein Finger festgehalten!!!
Ich hatte ein versteckten Infektion gehabt obwohl ich denn 10.5 beim Doc war alles war super mit Baby und mit und blutwerte!!!
Durch Infektion habe ich einen votzeitigen blasen Sprung gehabt und meine Maus kam zu früh...
Habe meine Entscheidung getroffen das ich mich am selben Tag außen Krankenhaus entlassen habe und bin 2 Tage hintereinander ins krankenhaus gefahren um sie zu besuchen.
Meine Tochter wollte sie auch sehen und unsere große wird 7 Jahre alt sie hatte ihre Schwester aufen arm und wollte sie nicht wieder hergeben.
Und nun ja jetzt wo sie von uns gegangen ist habe ich am 13.5 bis heute um mich alles gekümmert wegen der beerdigung,nun ich habe mich seit der Geburt nicht einmal ausgeruht.
Habe nicht wirklich geschlafen und gegessen und der Gedanke daran das mein Baby noch leben würde wenn die Ärzte selbst die Infektion rausgefunden hätte können!!!
Ich habe nun 2 Kinder oben im himmel und bin froh das es bei Facebook Sternkinder Gruppen gibt denn es auch so fühlen wie ich das ich mit der Situation nicht alleine bin. Und das es euch gibt.Meine Tochter cecilia-valentina war halbes kg schwer und 29 cm gr und ich konnte es nicht glauben,So klein und wunderschön und klein Hände und Füße😔jetzt am 24.5.2018 ist die Beerdigung,konnte sie heute nochmal sehen und meine Tochter Leonie und ich haben ihr sarg geschmückt und als ich heute da war habe ich schmuse Tuch von mir rein gelegt und mein Freund und Nicki und hat von mir zwischen ihre Hände kleine Herz Kette die ich auch trage und klein Teddy und klein Einhorn von ihre Schwester Leonie was die beiden denn zsm haben.
Als sie heute da lag kann ich es immer noch nicht glauben...
Als sie eingeschlafen ist ist sie mit ein kleines Lächeln eingeschlafen und als ich heute sie nochmal sehen konnte in ihren sarg sah es so aus als würde sie schlafen und was schönes träumen weil sie kleines Lächeln im Gesicht hat. Bitte meldet euch mal bei mir ...eure päcken sind echt wunderschön gemacht für die sternkinder.
Ruhe in Frieden an alle sternkinder ich fühle mit euch liebe müttis.
Eure Stefanie matthiessen
Anja Sternberg Anja Sternberg aus Greifswald schrieb am 22. April 2018 um 22:05:
Hallo ich bin Anja eure Seite ist echt toll schön das es euch gibt.Ich bin Mama eines Sternenkind Emilja Stil geboren am 05.01.2016 wir haben 6 Jahre gekämpft für unser Glück und ihn doch verloren 🙁 ....Bei 34+6 ssw kam unsere kleine Maus schade das es bei uns damals so etwas wie euch nicht gab ihr macht es super.Es ist nun über 2 Jahre her aber es schmerzt noch heute sehr.Jeder Gang zum Friedhof ist hart aber unsere Zwillinge 10 Monate alt die unsere kleine Maus geschickt hat geben uns Kraft und Mut weiter zu machen auch wenn es an manchen Tagen schwer ist für uns.....Emilja hat sie gut beschützt die beiden kamen bei 36+3 ssw per Kaiserschnitt sie sind zum Glück wohl auf und bereichern unser Leben.Vielen lieben Dank das es Leute wie euch gibt die Eltern in ihrer schweren Zeit so unterstützt und ihnen Erinnerungen anfertigt.Was ich so gesehen hab ihr macht es super.Ihr seit ein toller Verein den das Thema Sternenkinder ist in der heutigen Zeit immer noch wie ich finde ein Tabu Thema. Super macht weiter so. Liebe Grüße senden Anja mit Ben Louis und Lea Sophie an der Hand und Emilja fest im Herzen und der Papa Michael.😚😚
kerstin michaels kerstin michaels aus Fuldabrück schrieb am 11. März 2018 um 18:26:
Hallo ich bin kerstin und ich bin Mutter von drei Jungs davon ist mein kleinster ein extrem frühchen. Er kam 13 Wochen zu früh und wog nur 945 gramm ihm wurde auch ein Unterschenkel amputiert weil es nicht genug durchblutet war. Nun ist das vor knapp 8 Jahren her. Er geht zur schule und spielt ausgelassen ich werde dann noch Fotos hochladen.
Rebecca Danowski Rebecca Danowski aus Oldenburg schrieb am 25. Dezember 2017 um 15:02:
Hallo, ich wollte mich ganz Herzlich bei euch bedanken! Als ich heute meine Maus auf der neo intensiv besucht habe, lagen bei ihr viele Klamotten nur für sie. Die Ärzte meinten das Ihr sowas ehrenamtlich macht. Mir fehlten die Worte das ich in soeiner schweren Zeit solche liebe von Leuten bekomme die mich garnicht kennen. Vielen lieben Dank, Sie wird bestimmt ganz süß damit aussehen.
Schöne Feiertage noch und einen guten Rutsch
Mandy Kremer Mandy Kremer aus Wuppertal schrieb am 19. Dezember 2017 um 08:32:
Es ist Liebe, es ist Passion und ganz viel Herzblut.
❤FEEnomenal❤
Bianca Bianca aus Unna schrieb am 18. Dezember 2017 um 05:47:
Es ist wundervoll ein Teil des Vereins sein zu dürfen. Es ist mir eine Herzensangelegenheit insbesondere für Sterneneltern, Erinnerungen zu schaffen und den dunklen Schleier, der über das Thema Sternenkinder liegt, anzuheben. Über den Verein habe ich viele wunderbare Menschen kennenlernen dürfen, die bei den Treffen eine unsagbare Liebe versprühen und es nur ein "Gemeinsam" gibt.
Marion Fröbrich Marion Fröbrich aus 55278 Dolgesheim schrieb am 17. Dezember 2017 um 23:55:
Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Internetpräsenz.

Ich bin froh, dass es euch gibt und dass ich dazu gehören darf.

LG Marion Fröbrich
Lia Böhm Lia Böhm schrieb am 17. Dezember 2017 um 13:20:
Ihr Lieben,

es ist so schön, daß es diese Seite gibt.
Eure Arbeit ist so wertvoll und hilfreich. Bitte macht weiter so, damit noch vielen Betroffenen geholfen werden kann.
Meine Unterstützung habt Ihr auch weiterhin...

Alles Liebe
Lia Böhm
Pauline Pauline aus Hamburg schrieb am 17. Dezember 2017 um 12:36:
Liebes Team von Sternenzauber ind Frühchenwunder,
es ist wundervoll, was ihr hier auf die Beine gestellt habt! Es macht immer wieder Spaß ein Teil von euch zu sein und anderen helfen zu können.
Vielen Dank dafür!
Julia Schneider Julia Schneider aus Bad Laasphe schrieb am 17. Dezember 2017 um 12:25:
Liebe “Feen“ 🙂
Soeben habe ich mich durch eure Homepage gelesen...
Sehr toll, sehr ausführlich.
Ihr macht einen wichtigen, tollen, einfühlsamen Job! WOW
Ich bin sehr begeistert obwohl es gleichzeitig traurig ist.
Großes Lob an ALLE die dort mitarbeiten, für jede eingesetzte Minute, jede Spende, jeden Handschlag, jedes Wort, jeden Bericht.
Gutes Gelingen mit viel Herz wünsche ich, und Trost und Liebe für alle Eltern.
Jule
Maria Z. Maria Z. aus Lübeck schrieb am 17. Dezember 2017 um 03:06:
Erste 😊😊😊😊
Hach, wie wunderbar ihr doch seid!!! 💜💛💚💙
Lythanda Grauklinge Lythanda Grauklinge schrieb am 17. Dezember 2017 um 02:03:
Happy Birthday Sternenzauber & Frühchenwunder
Du bist unser persönliches Wunder, unser Phoenix, der aus der Asche aufgestiegen ist, um heller und schöner zu strahlen als je zuvor.
Auf viele weitere Jahre in denen Trost, Liebe und Zuversicht greifbar geschenkt werden können.