Gefühle unserer Helfer

Es gibt Tage, da kommen sehr eilige Hilferufe bei uns an.
An diesen Tagen setzen wir alle Hebel in Bewegung, um kurzfristig noch Einschlagdecken und Erinnerungsstücke für die Eltern zu organisieren, da es leider noch viele Kliniken gibt, die nicht versorgt werden.
An diesen Tagen wird mit Hochdruck innerhalb der Helfergruppe jemand gesucht, der die Zeit hat und sich in der Lage fühlt, den Weg ins Krankenhaus auf sich zu nehmen, um den Eltern in diesen schweren Stunden Halt und Trost zu geben. Ihnen etwas in die Hand zu geben, was sie mit ihrem Sternchen verbindet. Etwas, was sie halten und drücken können.
Aber auch an den Helfern geht dieser Moment nicht spurlos vorbei. Sobald sie in der Lage sind und das Bedürfnis haben, sich auszutauschen, kommen sie in die Gruppe. Erfahren von anderen Mitgliedern, wie sie damit umgegangen sind, was ihnen geholfen hat, das Erlebte zu verarbeiten. So hatte sich auch Francesca neulich an einer Gesprächsrunde beteiligt und einem Mitglied die folgenden Worte gesagt:
„Ich wünsche dir viel Kraft und jemanden, der sich danach auch gut um dich kümmert! Falls du merkst, es wird dir zu viel, dann schöpfe Kraft daraus, wie traurig es erst wäre, wenn es niemanden wie dich (und uns) gäbe, der diese wunderschönen Sachen übergeben könnte. Ich denke fest an dich und danke dir, dass du das machst! 💚

Es ist ein schönes Gefühl zu sehen und zu spüren, wie die Gruppe aufeinander aufpasst, Mut und Halt gibt, dass man sich sorglos öffnen und fallen lassen kann und aufgefangen wird. Dieses Miteinander motiviert, weiter zu machen und womöglich einen neuen ganz persönlichen Hilferuf entgegen zu nehmen.

 

Monique

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.