Erinnerung…

Helfen zu erinnern … Als ich in die Gruppe kam, wusste ich gar nicht so recht, was mich eigentlich so erwarten wird. Weiß man das überhaupt so wirklich, wenn man in solch eine Gruppe eintritt? Man weiß, man will Gutes tun, klar. Aber mit was man letztendlich konfrontiert wird und welche Emotionen das Ganze auslöst, davor wird man nicht gewarnt. Die ersten Tage liest man still mit … „Das ist ja ganz anders als auf der Hauptseite, hier wird sehr intensiv gesprochen und sich beraten“, „Wow, das hat sie wirklich selbst gemacht?“, „Soviele Erinnerungssets werden echt fast täglich geschickt?“…. Es ist ein Gefühlschaos vor dem Herrn. Dann schaut man sich die Schnittmuster an, druckt sie aus und während man sie in der Hand hält, steigen einem die Tränen auf und man denkt sich, „die sind so klein. Ich schaff das nicht!“. Auch als Sternenmama macht man sich lange nicht bewusst, wie klein sie natürlich noch sind, wenn sie einen verlassen müssen. Bis heute habe ich es nicht geschafft etwas zu nähen, ich bin noch nicht bereit. Ich helfe mit Spenden, Portoübernahmen oder einfach lieben Worten für ein fertiges Frühchen Set oder ein Erinnerungsset für die traurigen Eltern. Es ist schön zu wissen, dass es so viele Menschen in dieser Gruppe gibt, die alles dafür tun, dass die Erinnerung aufrecht erhalten wird. Danke, dass es euch gibt.

-Mara-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.