Was wäre, wenn …

Heute ist wieder so ein „Was- wäre-wenn-Tag“.

Was wäre, wenn die Blase nicht so früh gesprungen wäre ?
Was wäre, wenn im Krankenhaus anders gehandelt worden wäre ?
Was wäre, wenn ich nicht nach Dortmund, sondern nach Hamm gekommen wäre ?
Was wäre, wenn du die Sepsis überlebt hättest ?
Was wäre, wenn es diese verdammte Sepsis erst gar nicht gegeben hätte ?

Wie wäre es wohl jetzt mit dir?
Was wärst du für ein Kind geworden ?
Rabauke wie deine Brüder oder doch eher ruhig ?
Hättest du alles unbeschadet überstanden oder hättest du ein großes Päckchen zu tragen ?
Wie würdest du jetzt aussehen, was würdest du jetzt wohl schon können ?
Wie wäre ein Leben mit dir geworden ?

Es gibt keine Antworten auf diese Fragen, aber es gibt ein Leben mit dir.

Deine Geschwister erzählen oft von dir, und jedes mal, wenn sie von dir erzählen, leuchten ihre Augen vor Freude.
Sie beziehen dich in all ihr tun und handeln mit ein.

Wenn wir Überraschungseier kaufen, muss ich immer eins für dich mit kaufen, denn du isst sie genauso gern wie deine Geschwister, sagen sie.

Du bist und bleibst ein Teil unserer Familie und unseres Lebens, es gibt kein Leben ohne Dich, denn da, wo wir sind, bist auch du.

Und am Ende des Regenbogens werden wir uns wiedersehen, wenn unsere Zeit gekommen ist.

Und bis dahin, mein Kind, habe Spaß mit all den anderen Sternenkindern. Tobt auf der Wiese, spielt Fangen über den Wolken, fangt die Sonnenstrahlen ein.

ICH LIEBE DICH (und vermisse dich)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.