Überstimmulationssyndrom – ein Erfahrungsbericht

Ja, mit in der Hormonbehandlung wird der Bauch immer größer. Zunächst dachte ich mir nichts dabei, bis ich von einem Tag auf den anderen aussah, als ob ich im 6. Monat schwanger bin.

An diesem Tag bin ich sofort in der Kinderwunschklinik dran gekommen und es hieß beim Ultraschall, der ganze Bauchraum ist voll mit Wasser. Zusätzlich zu den Hormonspritzen musste ich sofort auch noch Heparin spritzen und musste entscheiden: Versuch vor Punktion abbrechen oder alles geben, dass die Punktion 4 Tage später stattfinden kann und damit das Risiko einer Lungenembolie eingehen.
Ich entschied mich für kämpfen und nach der Punktion notgedrungen den Versuch zu beenden, also kein Rücktransfer und warten, bis ein neuer Zyklus beginnt und dann einen Kryotransfer. Bei der Punktion der Eizellen wurde dann auch gleichzeitig eine Punktion der Bauchhöhle gemacht, um die Organe zu entlasten. Es wurde 5 Liter Flüssigkeit punktiert, ich musste noch tagelang Heparin spritzen und hatte unendliche Schmerzen, selbst Ibu 800 half nur gering. Diese Schmerzen und die Angst wünscht man nicht mal seinem größten Feind.

Die Angst, dass bei der neuen Hormonbehandlung zum Kryo wieder eine Überstimmulation kommt, war groß – aber die Ärzte haben reagiert und alle Medikamente geändert, weshalb zwar noch mehr Spritzen sein mussten, aber es hat dann alles geklappt und der Kryo konnte gemacht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.