Mamas sind…Alltags-Ninjas

Mein kleiner Sohn ist jetzt ungefähr 14 Monate alt. Er lernt gerade essen. Zumindest soll es einmal wie essen aussehen. Irgendwann. Hoffe ich.

Momentan sieht es eher aus wie…hm…abstrakte Lebensmittel-Kunst.

Mit kindlichem Feuereifer wühlt mein Sonnenscheinchen mit der Kindergabel in seinem Essen herum und hin und wieder bewegt diese sich – sogar mit Essen darauf – in Richtung Mund. Dass meine arme Küche aber wie eine regennasse Scheibe mit Essensresten dekoriert ist, interessiert ihn nicht.

Mich schon, denn ich muss es wieder sauber machen. Aber wie er da so begeistert herumfuhrwerkt, möchte ich ihn nicht tadeln für seine Ungeschicklichkeit. Er übt ja noch.

Also sitze ich einfach nur ergeben vor ihm und schaue ihm bei seiner Mahlzeit zu. Es bleibt mir ja eh nichts anderes übrig. Bei seiner Schwester neben ihm klappt das schon viel besser. 

Während mein Blick wieder zu der blauen Kindergabel zurückkehrt, wippe ich mit meinem Teelöffel gelangweilt auf und ab…aber plötzlich lasse ich ihn wie ein Schwert nach vorne schießen und fange gekonnt einen Bissen Essen auf, der sich schamlos an dem vollgeschmierten Mundwinkel vorbeidrängelt und sich eilig auf den Weg Richtung Lätzchen macht. 
In der gleichen Bewegung wird der unverschämte Matschklecks dann auch wieder in den kleinen, gierig aufgerissenen Mund befördert. 

Über diese Bewegung habe ich gar nicht groß nachgedacht, das ist schon ganz automatisch…kein großes Ding. 

Meine Tochter macht Kulleraugen, sagt aber nichts und isst gemütlich weiter.

Die beiden Kinderteller leeren sich auch zusehens und ich freue mich schon auf meine Couch, wenn der Kleine seinen Mittagsschlaf macht.

Mein Blick wird leicht unscharf, denn ich überlege gerade, ob ich ein Buch lese oder ein Erinnerungsstück für Sternenzauber und Frühchenwunder zaubere. Mein Arm macht nebenbei eine kreisrunde Bewegung, sammelt eine abstürzende Wasserflasche mitten in Fall einfach wieder ein und stellt sie wieder auf den Hochstuhl.

Hmm…Buch lesen oder Flügel häkeln?

Erst als meine Tochter mich erstaunt anguckt und lacht, tauche ich aus meinen Gedanken auf und bemerke die Flasche, die jetzt auf dem Hochstuhl steht und nicht mehr auf dem Tisch. Weshalb lacht sie nur?

So wie sie die Nuckelflasche ansieht, hat ihr die kleine Ninjanummer gefallen.

Ich zucke nur mit den Schultern…Alltag halt. (Und Mamas sind die besseren Ninjas. Ganz sicher.)

Anja.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.