Tanz, mein Leben tanz …

Plätzchenduft und freudige Kinderaugen

Dieser ganze wunderschöne Wahnsinn …

… war vor Jahren noch ein Albtraum. Dieser Trip durch die Hölle mit einer scheiß Angst vor den eigenen Gefühlen. Denn jedes Jahr schlich sich pünktlich zu Weihnachten auch der Hauch der Melancholie ein. Und während ich versuchte, täglich auf Highheels durch das Leben zu tanzen, Schicksalsschläge hin oder her und dachte, schwarze wunderschöne Highheels mit einer süßen pinken Schleife an der Ferse könnten das Leben schöner machen, schlich sich spätestens mit jeder Adventskerze wieder dieses Gefühl ein.

Das Gefühl, etwas zu vermissen.

Das Gefühl, dass mir etwas fehlt.

Das Gefühl, meinem Leben fehlt etwas.

Und aus meinen wunderschönen Highheels wurden Gummistiefel.

Ich wurde träge und hatte Angst zu laufen. Und doch waren es nur ein paar Stunden/ ein paar Tage, die es zu überstehen galt. Und doch kam mit jeder Weihnacht auch dieser kleine Hoffnungsschimmer. Dieser kleine Funke, der mir sagte: Tanze weiter, auch im Schnee. Und ich tat es! Ich tanzte. Mal Walzer, mal Jife, mal Tschatschatscha. Ich tanzte mein Leben. Um den Hauch der Weihnacht, das glänzen der Weihnachtsbaumkugeln und den Duft von Gänsebraten wieder zu genießen. Und wenn auch du nun traurig auf dem Sofa sitzt, schau dir all das Funkeln an. Ich wünsche Dir, dass einer dieser kleinen Funken nun in dein Herz trifft und dich zum Strahlen bringt. Frohe Weihnachten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.