Sternenpapa

Mila, meine Tochter, was ist nur geschehen? Ich habe nie dein Lächeln gesehen. Ich habe nie deine Stimme gehört. Nie hat dein Geschrei die heimische Ruhe gestört. Die Zeit in Mamas Bauch war behütet und schön; du wolltest die kalte Welt da draußen nicht sehen. Du stiegst direkt zu den Engeln hinauf; Als hellster Stern von allen leuchtest du auf. Ich hielt dich im Arm und schaute dich an, da wusste ich, dass ich ein Vater sein kann. Ich vermisse dich sehr, kannst du das verstehen? Musstest du wirklich so früh schon gehen? Ich trage deinen Namen in Edelstahl graviert an meinem Herz. Diese gefühlte Nähe zu dir lindert meinen Schmerz. Manchmal fühle ich mich so leer und verlassen, manchmal könnte ich mein ganzes Leben hassen. Aber ich weiß, auch ohne Dich muss es weitergehen. Wir werden uns ganz sicher wiedersehen. Vielleicht sitzt du dort oben und denkst grad an mich, vergiss bitte nie, dein Papa liebt dich. Schlaf schön kleine Mila, mein Stern in der Nacht. Ich gebe auch dort oben auf dich acht!

Dein Papa…

Marcel Hecker

#sternenpapa

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.