Plätzchenduft und Weihnachtslieder

So langsam kommt Weihnachten näher.
Und ich freue mich drauf…ich freue mich, diese Zeit mit meinen Kindern zu genießen und zu gestalten.
Ein klein wenig werde ich dann auch wieder zum Kind.

Und ja, ich gebe zu, am Nikolausabend gehe ich voller Vorfreude ins Bett, mit dem Wissen, beim aufstehen vier leuchtende Kinderaugen zu sehen.

*Aber das war nicht immer so*

Vor einigen Jahren schmerzte Weihnachten. Weihnachten wurde zu meinem persönlichen emotionalen Horror.

*Der Horror mit Weihnachtsbaum und Gänsebraten*

Wir saßen am 1. Weihnachtsfeiertag zusammen und spielten mit meinem Neffen.
Meine Schwägerin schaute ihren Sohn an. Nicht zum ersten Mal…aber in diesem Moment traf mich ihr Blick, wie sie ihren Sohn anschaute,mitten ins Herz.

So wie sie ihr Kind anschaute, will ich mein Kind anschauen !!!
Ich hatte Sehnsucht nach diesem Blick der Liebe.

*Was machte dieser Blick aus?*

#teamicsi

Auf normalem Weg war es uns nicht gegönnt, schwanger zu werden.
Wir hatten kurz zuvor eine weitere künstliche Befruchtung, die wieder negativ endete.

Und man stellt sich logischerweise die Frage: „Werden wir es jemals schaffen ???
Darf ich irgendwann ein Kind an meiner Hand halten ???“

So war es dieser Blick, der Sehnsucht und Angst in mir auslöste.

Dieser Blick liegt inzwischen sieben Jahre zurück, aber ich erinnere mich noch genau daran…dieser Moment sitzt in meinem Herzen.

M.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.