#Ehrenamt_ist_Ehrensache

Kein Tag ist gleich, wenn es früh los geht. Schon zeitlich bin ich manchmal echt hinterher, das heißt:

4:30 Uhr aufstehen, geht im Moment gar nicht, weil ich zur Zeit echt eine Nachteule bin. 4:30 geh ich ins Bett, was mich wach hält, weiß ich selbst oft nicht. Eins ist aber sicher, irgendwann finde ich meinen alten Rhythmus wieder.
Die nächtlichen Stunden vertreibe ich mir ganz unterschiedlich, meistens schneide ich Spendenstoffe zu, oder versuche mich im Wolle verarbeiten zu üben, das hängt ganz von der Motivation ab. Nadeln sind jedenfalls immer im Spiel.
Stecknadeln, Nähnadeln, Strick- oder Häkelnadeln.Nachts ist es so schön still, alles schläft, Mann, Hund Katzen, und draußen hört man auch nichts Lautes, außer das Auto um 3 Uhr, welches der Zeitungsbote fährt. Brauche ich mal wirklich den Kopf frei und mag nichts überlegen, muß die Schrumpffolie her, die ganze Nacht durch zeichnen und ausmalen, einfach toll. Mandalas wären auch eine Möglichkeit und sollen beruhigend wirken, aber noch ruhiger mag ich irgendwie nicht werden. Reicht so. Lach. Dann lieber die Folie her und kleine Schmetterlinge gemalt, die sich als Schlüsselanhänger schön in die Sternenzauberpost einbinden lassen. Es gibt so viele schöne Dinge für unser Ehrenamt und alles möchte ich ausprobieren, nur so kann ich herausfinden, was mir am Besten liegt, abgesehen vom Nähen, und auch da braucht es mal ein kleines Päuschen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.