Birgit von Bentzel

Es tut so weh, dass es eigentlich keine Worte dafür gibt. Als ich bei der Frauenärztin erfuhr, dass das Herz von meinem Kind nicht mehr schlägt, bin ich zusammengebrochen. Ich dachte, ich halte das nicht aus. Ich dachte, ich bin in einem Albtraum, aber leider bin ich nicht aufgewacht. Es war die bittere brutale Realität. Und ich hätte mein Leben für den Kleinen gegeben. Warum er, warum nicht ich? Warum überhaupt? Alles schien in Ordnung. Doch eine Antwort bekam ich nie. So vielen Frauen geht es so und darüber zu sprechen ist noch immer ein Tabuthema. Warum? Weil es unbequem ist und weh tut? Betroffenen hilft es aber darüber zu sprechen und es hilft zu lesen, wie es anderen ergangen ist. Wohin mit dem Schmerz, der wie es scheint, kein Ende nimmt? Ich dachte oft, da können doch keine Tränen mehr kommen, aber es kamen noch immer mehr. Wie die Beerdigung vom eigenen Kind überleben? Weil mir in dieser Situation alles geholfen hat, was Betroffene veröffentlicht haben und gezeigt hat, dass es normal ist, so zu fühlen und zu trauern, übernehme ich sehr gerne die Schirmherrschaft von Sternenzauber und Frühchenwunder. Toll, dass es euch gibt! Danke für euren Mut und euer Engagement! Ich bin eine Sternenmama, mein kleiner Leo ist bei den Engeln.

In Liebe,

Birgit von Bentzel

Foto ( copyright RTL/Stefan Gregorowius)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.