Angel

Angel

Ganz fein hast du mich nur berührt,
ein Pochen, mehr ein Hauch,
hab deine Gegenwart gespürt
und deine Liebe auch.

Dann gab es plötzlich diesen Schmerz,
mein Innerstes zerriss,
ich wusste gleich, es ist kein Scherz.
Ach, wie ich dich vermiss!

Dein Leben hatte kaum begonnen,
da kam ein Engel her,
hat dich nun mit sich fort genommen,
der Abschied fällt mir schwer.

Ich stell mir Engelsfedern vor,
die sachte dich nun tragen.
Auf deinem Weg zum Himmelstor
sei Frieden nur, kein Klagen.

B.–

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.