Wirtschafts- und Kulturtage in Angermünde

Diesmal waren wir dort mit einem Stand und mehreren Helferlein vertreten.

Das waren an beiden Tagen Marlen Schwarz als Oberaufsichtsfee, an Tag 1 mit Unterstützung von Fenja Bjarnesson und Nadja Gebs, und an Tag 2 Unterstützung durch meine Wenigkeit und einem Besuch von Patrizia Lorenz.

Tag 1 in Angermünde

Es sind sehr viele gesprächsbereite Leute bei uns stehen geblieben. Von „Ach, ich wußte nicht, dass es sowas gibt.“ bis hin zu „Ja, kennen wir aus der Zeitung oder dem Internet.“ Es ist echt eine tolle Erfahrung, so mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Einige Betroffene haben sich geöffnet und ihre Geschichte erzählt. Teilweise unter Tränen haben sie sich für die kleinen Erinnerungsstücke, die sie sich aussuchen durften bedankt. Es war im großen und ganzen ein sehr schöner Auftakt für den nächsten Tag. Teils lustig, interessant und auch emotional.

Der Bürgermeister hat auch samt Gefolgschaft seine Runde gedreht und wirkte irgendwie sprachlos, nach unserer Info. Eine der Mitorganisatoren ist dann eingesprungen und hat das Gespräch weiter geführt. Dann sprang einer der Organisatoren durch die Reihen und suchte für die Bühne Vorstellungswillige, die sich bereit erklären, Fragen vor Publikum zu beantworten, dazu kam es an diesem Tag noch nicht, vielleicht am morgigen dann.

Tag 2 in Angermünde

Der war durchwachsen und das nicht nur in Bezug auf das Wetter: An diesem Tag kamen die Besucher sehr schubweise, teilweise auch bedingt durch den Regen und den heftigen, aber kurzen Hagel. Marlen und ich haben viele einfach angequatscht, die bei uns stehen geblieben sind. Die meisten Reaktionen waren zwischen beeindruckt und berührt und ich denke, sie werden uns im Hinterkopf behalten. Das ist es ja auch, was wir erreichen wollen. Marlen konnte es natürlich nicht lassen und hat einiges genäht, darunter Oberteile, Tippies und Hosen. Ich habe die Leute vollgequatscht und Hasenpopo-Kuchen verfüttert. Der war bei uns übrig geblieben und Patrizia und Marlen haben mir ein wenig beim auffuttern geholfen.

Wir haben von unserer Standnachbarin Christina Rietpietsch eine großzügige Wollspende erhalten. Ich vermute, die wird Marlens Mama verarbeiten. Frau Rietpietsch möchte gerne weiter auf Ihrer Seite Werbung für uns machen und (Woll-?)Spenden sammeln, die uns zugute kommen sollen. (https://www.kreativ-haekelstube.de/…/23/messe-wiku-tag-2/)

Dann hatte Nadja mit Frau Kena Hüsers vom Angermünder Stadtgeflüster gesprochen, die sich auch Visitenkarte und Flyer mitgenommen hat. Die Dame will versuchen, noch einmal einen Artikel in der Zeitung für uns rauszuschlagen. Ich freue mich schon drauf, denn für die Bekanntheit ist ein „konstantes, mediales Rauschen“ (Zitat aus einem Marketingvortrag, den ich mal gehört habe) von entscheidender Bedeutung.

An Tag 1 kam auch die liebe Frau Burchert vom Bastelladen in Angermünde bei uns vorbei und hat sich mit Marlen unterhalten. Wir haben ihr noch ein paar Flyer gegeben und werden in naher Zukunft unsere Auslage bei ihr neu gestalten. Ein weiterer Besucher entpuppte sich als eine Teilnehmerin der Handarbeitsstunde der Volkssolidarität, von denen ich ja auch schon mehrfach berichtet habe und auch Spenden erhalten habe. Diese sind zu großen Teil ja auch schon verschickt, das waren u.A. Herzen, Schühchen und Storchenbeutel.

Was sich leider nicht erfüllt hat, war unsere Hoffnung, dass einige Hebammen oder Schwestern sich zu uns verirren und wir mit denen ins Gespräch (und auch zur Zusammarbeit) kommen. Das ist zwar sehr schade, aber nicht zu ändern. Ich denke, dass für die weite Fahrt nach Angermünde an einem Wochenende die Zeit einfach nicht da war. Vielleicht melden sich einige Hebammmen ja noch nachträglich bei mir. Nichtsdestotrotz konnten wir uns wieder ein wenig bekannter machen und einigen Betroffenen mit einigen Erinnerungsstücken ein wenig Trost spenden.

Wir haben auch eine Einladung erhalten, uns auf der Inkontakt in Schwedt Anfang Juni vorzustellen. Allerdings wird der Stand nicht kostenlos sein, auch wenn wir nur ein e.V.i.G. sind. Ich kenne allerdings einen der Organisatoren. In den nächsten Tagen werde ich dazu weitere Schritte einleiten und nach Unterstützern aus der Gruppe fragen.

Liebe Grüße von Nadja Gebs, Fenja Bjarnesson, Marlen Schwarz und mir.
Text: Anja Beutel

Vielen Dank für die Spenden von:
Ina Pieper, Regina Ließ, Carolin Rebecca Pflamm, Corinna Koe, Anke Gottschau, Taleja Sophia, Johael Knaw, Lia Böhm, Mariana Knütter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.