Vorstellung und Übergabe Vivantes Krankenhaus Berlin Neukölln

Wir sollten, um uns mit allen Abteilungen zu treffen, um 17.00 Uhr da sein.

Vor Ort trafen wir uns mit der Mitarbeiterin der Frühchen-Eltern-Gruppe. Eigentlich wollte sie auch alles an sich nehmen und weitergeben. Wir haben aber darum gebeten, selbst mit den entsprechenden Abteilungen zu sprechen.

Die Dame der Frühchen-Eltern-Gruppe war hellauf begeistert, hat Flyer bekommen und Kleinigkeiten für die Minis. Dann sind wir auf die Frühchen-Intensiv gegangen und wurde mit offenen Armen empfangen. Die Schwerstern staunten was wir alles mit hatten. Alles wurde begutachtet  und erfreut angeschaut. Auch die Inkubatordecke fanden sie sehr schön. Als die Frage kam: „Ob es Giraffendecke gäbe“ war unsere Antwort: „ja klar!“. Die Schwestern konnten nicht fassen, dass das alles ehrenamtlich ist und fragten mehrmals mal nach, ob das echt wahr ist, das wäre ja wie Weihnachten.

Sie behielten alles da und eine Schwester begleitete uns zum Kreissaal. Da war die Hölle los! So kam nur eine Hebamme  raus, nahm dankbar die Sternchensachen entgegen und bedankte sich, aber es war keine Zeit, denn der Kreissaal war voll.

Wir sind dann noch zur normalen Frühchenstation runter und haben dort nochmal schnell vorgesprochen. Eine Schwester fragte dann noch nach der Organisation, weil eigentlich sich jemand kümmert, da aber lange niemand kam, haben sie die Wünsche bei uns abgegeben. Überwiegend waren es Mützen und den Rest schauen Sie sich in Ruhe an und melden sich per Bestellzettel. Eine Schwester näht selbst und wird Stoffreste für uns  aufheben, damit wir wieder neue süße Sachen herstellen können.

Alles in allem ein voller Erfolg! Auch Frühcheneltern, die um Hilfe bei der Nachsorge bitten, dürfen wir dort in die Eltern-Frühchengruppe schicken, das finde ich echt klasse.

Wir haben ALLE Abteilungen im Sack, den Fuß in der Tür und ich bin sicher, es folgt bald eine Bestellung. Besonders die Beigaben für Eltern fanden die Schwestern soooooo schön. Zum Glück gibts auf der Frühchenstation nicht so viele Sternchen.

Insgesamt sind es für Frühchen rund 40 Betten… also ordentlich zu tun.

Mädels, ich wollte nie solche Termin machen, da ich nicht der Typ bin, der mit Wildfremden so reden kann. Aber es hat mich echt stolz gemacht und ich freue mich, dass wir Erfolg hatten.

Hier noch alle Mädels die uns fertigen Sachen  unterstützt haben:

Steffi Isenberg, Nadja Gebs, Marlen Schwarz, Myriam Linster, Silvia Kuck, Sigrid Kussinger, Stefanie Köbke, Steve Wöhling, Jasmin Richter, Pam Winter, Mone Micalmi, Patricia Lorenz

Auch Danke für die Sachen aus den Lagern.

Text: Corinna Coe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.