Vorstellung Aachenbach Klinikum Königs Wusterhausen 2.0

„Mission Königs Wusterhausen 2.0“

Warum 2.0? Ich war schon mal dort. Es lief etwas unglücklich. Als ich später telefonisch nachfragte, wie das Team die Sachen angenommen hat, war man überrascht. Man hätte mir geschrieben… man wolle beim bisherigen Versorger bleiben. Dann der überraschende Anruf. Ich darf noch mal kommen…

Also ging es heute, 22.04. um 14 Uhr erneut nach Königs Wusterhausen zum Aachenbach Klinikum. Als ich am Kreißsaal klingelte, nahm mich die bekannte Hebamme auch gleich in Empfang. Es sei bemerkt, dass es eben jene Hebamme war, die am 05.10.2015 meinen Sohn Franz zur Welt brachte… Sie führte mich in den Personalraum und bot mir einen Kaffee an, den ich gerne annahm. Strategie und Taktik – denn so MUSSTE sie sich also lange Zeit für mich nehmen wir redeten eine ganze Stunde. Sie zeigte mir sogar, was das Krankenhaus bisher an Ausstattung für Sternenkinder besaß.

Dann durfte ich erzählen, zeigen und erklären. Überrascht war sie nicht aber erstaunt, was es noch alles gibt. Einiges aus unserem Leistungsumfang kannte man gar nicht. Unsicher wurde ich gefragt, welche Verbindlichkeiten sich aus der Zusammenarbeit ergeben.

„Gar keine! Außer, dass wir alle von profitieren. Die Eltern, die Sternenkinder, das KH und wir… warum wir? weil wir mit Herz und Seele unserem Ehrenamt nachgehen. Weil wir hochengagiert eine Bundesweite Versorgung der Krankenhäuser sichern wollen. Weil wir aus Überzeugung hinter dem stehen was wir tun. Weil es für viele unserer Helferlein eine Art Therapie ist, Selbsterlebtes zu verarbeiten. Weil wir Eltern in der Zeit der Trauer ein gewisses Gefühl der Geborgenheit geben wollen. Weil jedes Sternenkind würdevoll über die Regenbogenbrücke gehen darf…“

Sprachlosigkeit…. ein Handschlag…zwei zufriedene Gesichter!

Königs Wusterhausen ist an Bord und freut sich auf die Zusammenarbeit mit „sternenzauber und Frühchenwunder e.V.i.G.“

Eins möchte ich in dem Zuge noch ergänzen:

Ich bedanke mich mal wieder bei allen fleißigen Helferlein aus Berlin/Brandenburg, die mit viel liebe unendlich Zeit in die wahnsinnig tolle Versorgung stecken. Ohne eure Zuarbeit wäre das ausreizen meines diplomatischen Geschickes nicht möglich! Ihr leistet großartiges!

Text: Mia Primo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.